Blog 1

LEN Open-Water Cup Finale Bracciano (ITA) 16-17.9.17

September 18, 2017

 

2 Gute Plazierungen für mich und eine neue Erfahrung

 


Am Vergangen Wochenende war ich an dem LEN Open-Water Cup in Bracciano (Italien). Am Samstag fand das  10km Rennen statt und am Sonntag das 5 km rennen. 

 


Für mich war der Wettkampf gedacht um neue Erfahrungen zu sammeln. Auch, war es mein erster LEN Cup. Ich war mir bisher an Gleichaltrige konkurrenten gewöhnt und war desshalb etwas erstaunt von der komplett anderen und viel schwierigeren Bedingungen.

 

10km

Es ist erst mein dritter 10 km gewesen und ich war dementsprechend ziemlich aufgeregt. Mein Ziel war es möglichst lange in der Spitzengruppe  mit zu schwimmen. Die ersten 5 km ist mir das ziemlich gut gelungen, bis ich am Anfang der dritten von vier Runden einen heftigen und sehr schmerzvollen Schlag bzw. Ellbogen auf die Nase Bekommen habe (Wie ich nach dem Rennen erfahren habe war die Nase zu 90% Gebrochen).  Zudem hat mir ein anderer Sportler auch noch die Brille vom Kopf gerissen. Ich musste Wort wörtlich nach meiner brille tauchen gehen🙈. Nach diesem sehr Unglücklichen Vorfall musste ich mich zuerst wieder finden und Fokussieren. Natürlich hatte ich zeit verloren und somit die Spitzengruppe Verloren. Im open- Water ist die Regel wie folgt: "Wer die Gruppe verliert verliert pro 1 Kilometer mindestens 1 Minute". Als ich mich also wieder gefunden und Fokkusiert habe war die Spitzengruppe scho weg und  ich konnte sie demzufolge nicht wieder einholen. Am schluss bin ich als  16 mit einem Abstand von 7 Minuten zum ersten völlig erschöpft im Ziel angekommen (Zeit=2.02Stunden). 

 

 

5km

 

Am Sonntag war der 5km und ich war schon am Vorabend ziemlich besorgt ,das ich den schmerz von der Nase nicht aushalten werde. Ich fürchtete das ich das Rennen nicht fertig schwimmen kann. 

 

Am Sonntag morgen war ich Äusserlich sehr ruhig doch innerlich fühlte ich mich leer und sehr nervös. Pünktlich um 9:30 startete unser lauf und wir preschten los. Das rennen fing sehr schnell an und es war für mich nicht einfach vorne mit zu schwimmen. Ich vereinte alle meine geistigen und physisch verfügbaren energien und schaffte es bis am ende der ersten von zwei runden an der Spitzengruppe dranzubleiben. In der zweiten Runde hat die Gruppe das Tempo deutlich angezogen und ich hatte nicht mehr genügend Reserven zur Verfügung um mit der Gruppe mithalten zu können. Doch ich konnte den Zeitlichen schaden durch den Verlust der Spitzengruppe ziemlich gering halten, da ich wärend der gesamten letzten Runde immer an mich geglaubt und sehr stark gekämpft habe. gegen den Schluss konnte ich noch einen Rivalen von mir einhohlen und bin schlussendlich 15ter geworden mit einer Zeit von 56.24 Minuten, mit erstaunlichen 1.19Minuten vom Ersten. Mit diesem Resultat war ich sehr zufrieden und es zeigte mir, das obwohl ich erst 16 Jahre alt bin ich mich trotzdem mit den erwachsenen messen kann

 

 

Fazit:

Im grossen und Ganzen empfand ich den Wettkampf am vergangenen Wochenende als ein sehr guten einstieg für die Saison. ich habe alle ziele die ich mir an diesem Wettkampf gesetzt habe erreicht.

                                                                                                                                                            Ich kann viele neue Erfahrungen und Erinnerungen mitbringen. Fehler die ich gemacht habe kann ich nun beim nächsten Wettkampf umsetzen und besser machen.


Ich habe jedoch wieder einmal gemerkt das ich noch viele harte Trainings vor mir haben werde um auf internationalem Niveau bei den Erwachsenen bestehen zu können.

  
Mein persönliches Highlight war es auch, das ich endlich

GREGORIO PALTRINIERI (OLYMPISIEGER ÜBER 1500M FREISTIL,WELTMEISTER ÜBER 1500M FREISTIL etc.). GETROFFEN HABE UND MIT IHM ETWAS GEREDET HABE. 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Federico Salghetti-Drioli